Pränatale Energiearbeit

Im Mutterleib lernen wir die Melodie für das ganze Leben.

Get Adobe Flash player

Der Fuß als Stellvertreter


Akupressur wird in China schon seit über 6000 Jahren als Heilverfahren angewendet. Besonders geeignet für gezieltes Drücken und Kneten sind die Füße.

Über sie können Fernwirkungen im ganzen Organismus ausgelöst werden, denn zahlreiche Nervenbahnen verbinden sie mit den oberen Stockwerken des Körpers.

Funktionieren kann das Ganze über den Cuti-visceralen-Reflex Cutis steht für die Haut, Viscera meint die Eingeweide. Der Reflex ermöglicht es, über die Haut Einfluss auf innere Organe zu nehmen.

Wirkt eine Organstörung auf die Haut, spricht man vom Viscero-cutan-Reflex.


 

 

Nerven von Haut und Organen treffen im Rückenmark aufeinander


Ein Organ wie die Leber wird von Nerven versorgt, die vom Rückenmark kommen. Ebenso gehen Nerven von der Leber zum Rückenmark, um Rückmeldungen zu geben. Für die Haut gilt das Gleiche: Tausende von Sensoren auf der Haut nehmen Reize aus der Umwelt auf und senden sie zunächst zum Rückenmark. Von dort werden die Informationen zum Gehirn gesendet und erreichen unsere Wahrnehmung.


In Ganglien, Umschaltpunkten im Rückenmark, treffen die Leitungen von Haut und Organ wie in einer Verteilerdose zusammen. Durch diesen Zusammenschluss kommt es zu Wechselwirkungen zwischen ihnen. So können kalte Füße eine Halsentzündung verursachen. Oder anders herum weisen schmerzhafte und verspannte Punkte am Fuß auf eine Störung in einem Organ hin. Bewährt hat sich die Therapie über Hautareale am Fuß besonders bei Muskelverspannungen am Rücken, Verdauungsproblemen, chronischem Schnupfen oder Nasennebenhöhlenentzündung sowie bei Kopfschmerzen.


 

Schwachstelle: Zonen-Zuordnung


Die Schwachstelle der Reflexzonen-Therapie liegt in einer exakten Zuordnung darüber, welche Zonen des Fußes mit welchen Körperteilen verbandelt sind: Sämtliche Erkenntnisse beruhen auf reiner Erfahrung und konnten wissenschaftlich noch nicht nachgewiesen werden. Jahrzehntelange Erfolge zeigten jedoch, dass der große Zeh etwa mit dem Hirn korrespondiert oder die Ferse mit dem Ischiasnerv. Orientierung über diese Zonen bieten neben Tafeln, Postern und Kärtchen, auf denen die entsprechenden Organe aufgemalt sind.